gartenliebe e1601983910241

Urban Gardening wird im städtischen Bereich immer beliebter und hat sich zu einem Trend entwickelt.

Urban Gardening auf Balkon und Terrasse

Urban Gardening ist der Überbegriff für den Gartenbau im städtischen Umfeld und meint die landwirtschaftliche Nutzung eines sehr kleinen, begrenzten Bereiches. Der grüne Daumen kann am eigenen Balkon, auf der Dachterrasse oder im Gemeinschaftsgarten am Stadtrand unter Beweis gestellt werden. Neben Blumen zieren auch Gemüse- und Obstpflanzen den eigenen Balkon. Und mal ehrlich: schmeckt das Obst oder Gemüse aus dem eigenen Garten nicht gleich viel besser?

Welches Gemüse wächst wo?

Damit die Ernte am Balkon so ertragreich wie nur möglich ausfällt, sollte man zuerst mehr über den Standort und die Lage in Erfahrung bringen. Für sonnige, heiße Balkone sollte man sonnenliebende Pflanzen wie Tomaten, Paprika und Chili säen. In größeren Gefäßen können auch Melonen gut gedeihen. Der südexponierte Balkon ist ideal für Puffbohnen und Spinat, die Ende Februar gesät werden sollten. Ende Mai sollten die Fruchtgemüsepflanzen gesetzt werden und Ende August ist der ideale Zeitpunkt für Kopfsalate, Radicchio, Rucola und Vogerlsalat. Für halbschattige Plätzchen eignet sich Blattgemüse wie Ampfer, Aisa-Salate, Puffbohnen und Erbsensprossen.

Gemüsebeet auf Terrasse oder Balkon

Gemüse aus dem eigenen Anbau schmeckt Groß und Klein besonders gut und wer keinen Garten zur Verfügung hat, muss auf diesen Luxus nicht verzichten. Ein Hochbeet lässt sich sehr gut auf Balkon oder Terrasse integrieren und kann auch ein echter Hingucker sein. Wenn etwas weniger Platz zur Verfügung steht, kann das Gemüsebett auch in Kübeln angelegt werden. So lassen sich fast alle Gemüsesorten kultivieren, wenn das Pflanzengefäß groß genug ist. Aber Achtung! Normale Gartenerde ist dafür zu nährstoffarm, deshalb sollte man auf gute Komposterde zurückgreifen. Damit die Pflanzen über die Saison gut gedeihen, sollte man dem Gießwasser immer wieder eine kleine Menge Flüssigdünger beifügen. Besonders Tomaten, Gurken, Stangenbohnen, Paprika, Salate und Chilis wachsen in Kübeln sehr gut. Wer einen großzügigen Balkon oder eine große Terrasse hat, kann sich auch ein Hochbeet aufstellen. Ein fertiges Produkt bekommen Sie in jedem Baumarkt. Wer handwerklich geschickt ist, kann sich selber eines bauen. Wichtig ist, dass das Beet mit einer Folie ausgekleidet ist und richtig befüllt wird. Eine genaue Anleitung dazu finden Sie in unserem Blogbeitrag „Hochbeet anlegen“.

Gemüsebeet in Terrasse integrieren

Wird die Terrasse neu angelegt, kann man die Beete bereits in die Planung miteinbeziehen. Ist die Terrasse groß genug, einfach Flächen am Boden aussparen und ein Beet integrieren, das ebenso mit Folie ausgekleidet und mit Erde befüllt wird. Der eingebaute Naschgarten sorgt nicht nur für leckere Früchte, sondern ist gleichzeitig ein echter Hingucker.   Auf Balkonien kann man die Gemüsepflanzen auch in Blumenkästen säen. Werden dazwischen Zierpflanzen gesetzt hat man neben frischen Kräutern, Gemüse und Beeren auch ein dekoratives Element.

Ein Naschgarten am Balkon

Für alle die gern süße Früchte naschen, gibt es auch auf engem Raum Lösungen. Um leckeres und gesundes Obst heranzuziehen sind die richtigen Pflanzen, die richtige Pflege und vorallem der richtige Standort wichtig. Es reichen Pflanztöpfe mit einer Tiefe von 20 cm und einem Wasserabzugsloch, damit sich keine Staunässe bilden kann. Erdbeeren und Himbeeren wachsen bereits im Blumenkasten oder in der Hängeampel. Für Balkon und Terrasse gibt es auch eigene Zwergobstbäume, die im Kübel gezogen werde können. Da sie nicht zu groß werden, lassen sie sich im Winter leicht an einem wärmeren Ort verlagern. So können auch exotische Früchte wie Zitronen und Orangen gut gedeihen. Diese Pflanzen müssen in den kalten Monaten in den Wohnräumen überwintern.