Gemüse vorziehen – so wird’s gemacht

Der heurige Winter hat uns schon fest im Griff und umso mehr sehnen wir uns nach den ersten Frühlingsblumen, grünen Wiesen und ein paar Sonnenstrahlen. Mit tollen Deko-Ideen können wir uns den Frühling ins Haus holen und die Osterzeit im Kreise der Familie genießen. Oder sollten wir heuer die Ostereier im Schnee verstecken?

Der klassische Osterstrauch

Palmkätzchen gehören zu jeder Oster-Deko und besonders im alpenländischen Raum ist der Osterstrauch, geschmückt mit bunten Ostereiern, eine traditionelle Dekoration. Damit auch ein bisschen Farbe ins Spiel kommt, kann man erste Frühlingsblüher dazugeben. Am besten eignen sich Forsythien mit ihren gelben Blüten. Doch der heurige Frühling lässt noch auf sich warten und aufgrund der winterlichen Temperaturen und der dicken Schneedecke in vielen Gebieten, findet man Palmzweige und die ersten Frühlingsblüher nur schwer. Wer auf den Osterstrauch dennoch nicht verzichten möchte, kann auch Zweige von der Korkenzieher-Hasel verwenden. Entweder gibt man diese in eine große Vase, oder man hängt die Zweige mit einer Fischerschnur auf und schmückt sie dann mit Ostereiern. Der aufgehängte Zweig kommt besonders in hohen Räumen oder im Stiegenhaus gut zur Geltung.

Ostereier natürlich färben

Selbstverständlich kann man die Ostereier fix fertig im Geschäft kaufen, aber es macht viel mehr Spaß diese selber zu färben. Egal ob rot, grün, blau, gelb oder marmoriert – Eierfarbe gibt in en masse zu kaufen. Dabei kann man Ostereiger ganz einfach mit natürlichen Materialien färben. Viele Tees und Gemüsesorten eignen sich sehr gut dazu. Die Farbe ist zwar nicht so kräftig, aber dafür frei von künstlichen Farbstoffen.

Je nachdem welche Farben Sie möchten, können verschiedene Materialien verwendet werden. Rote Rüben färben die Eiter violett, Spinat grün und Zwiebelschalen gelblich. Aus frischen Pflanzen kann der Farbsud gleich herstellt werden. Manche Substanzen wie Rinde, oder getrocknete Beeren müssen vorher 1-2 Tage eingeweicht werden. Der Farbsud sollte immer 30-40 Minuten kochen. Danach die hart gekochten Eier eine halbe Stunde darin ziehen lassen. Möchte man die Eier verzieren, kann man Kräuter, Efeu, oder Blumen auf das Ei legen und mit einem Strumpf fixieren. Nach dem Färben erkennt man den Abdruck der Pflanzen.

Tischdeko fürs Osterfest

Damit Sie die Osterfeiertage mit Ihrer Familie gebührend feiern können, gehört eine ansprechende Tischdekoration einfach dazu. Neben frischen Frühlingsblumen und schön gefärbten Ostereiern, kann man auch beim Aufdecken so einige Deko-Elemente einbauen, die große Wirkung erzeugen. Zum Beispiel bei Servietten gibt es einige Falt-Techniken, die jedermann anwenden kann. Am einfachsten und am effektivsten ist der Serviettenhase. Dazu benötigt man ein hartgekochtes Osterei und eine Serviette, die einmal als Dreieck und dann zu einem Schmalen Band gefaltet wird. Anschließend die Serviette um das Ei legen und mit einem Bastband zusammenbinden, so dass Hasenohren entstehen. Je nach belieben kann man dem Ei noch ein nettes Gesicht mit Edding malen. Entweder legt man das Serviettenhäschen aufs Teller oder man gibt es in einen Eierbecher oder in einen kleinen Tontopf.

Blumenvase aus Ostereiern

Wenn ein Osterei vom Strauch fällt und kaputtgeht – nicht wegwerfen. Man kann es noch für die Tischdeko verwenden. Idealerweise sollte das ausgeblasene Ei nur an einem Ende geöffnet sein, damit man etwas Wasser reingeben kann. Damit es auch gerade steht kann man es in einen Eierbecher geben oder mehrere Eier in einen bemalten Eierkarton. Das Ei nun mit frischen Wiesenblumen – falls vorhanden – oder mit Tulpen oder Rosen aus der Gärtnerei befüllen. Es schaut edel aus und kann ganz einfach selbst hergestellt werden.