gartenliebe e1601983910241

Das zweite Leben der Weinkiste: Der Mini-Kräutergarten

Freunde der guten Küche wissen: Frische Kräuter verfeinern Gerichte im Handumdrehen. Der Sommer ist die ideale Jahreszeit, um selbst frische Kräuter auf seinem Balkon zu ziehen. Idealerweise hat man alle seine Kräuter in einer oder mehreren Kisten beisammen. Auch hier haben wir die passende Anleitung für Sie: Ein Mini-Kräutergarten, der sich schnell aus einer alten Weinkiste bauen lässt.

Anleitung zum Selbermachen

 Materialien:

  • Alte Weinkiste(n)
  • Steine oder Tonscherben für die Drainage
  • Zweige, Blätter und/oder Laub als Übergang
  • Erde
  • Küchenkräuter-Pflanzen oder Salat-Stecklinge

Utensilien:

  • Bohrmaschine

Anmerkung: Weinkisten sind nicht so schwierig aufzutreiben, wie man vielleicht denken mag. Wenn man in Restaurants höflich danach fragt, solle dies kein Problem sein nachdem die Kisten in der Regel entweder in den Ofen oder in die Mülltonne wandern. Salat-Stecklinge kann man inzwischen mit ein wenig Glück sogar in Lebensmittelgeschäften ergattern, ansonsten wird man im Garten-Center immer fündig.

Schritt 1: Löcher für die Drainage

Staunässe sollte grundsätzlich immer vermieden werden, weswegen jedes Pflanzgefäß mit Löchern am Boden ausgestattet sein sollte. Bei unserer Weinkiste ist das natürlich nicht der Fall, aber dies lässt sich schnell ändern: Mit unserem Bohrer machen wir einige Löcher in den Boden der Kiste. Anschließend geben wir unsere Steine oder Tonscherben in die Kiste, und bedecken diese mit einer ca. 3-4 cm dicken Schicht aus Zweigen, Blättern, und/oder Laub.

Schritt 2: Erde

Im Handel gibt es spezielle Kräuter- oder Gemüseerde, die man an dieser Stelle verwenden kann. Alternativ kann man auch Torf oder normale Erde mit etwas Kompost oder Hornspänen mischen. Kleiner Tipp: Nutzpflanzen lieben Hornspäne mehr als alles andere. Wer also seinen Schützlingen etwas ausgesprochen Gutes tun möchte, kann sich welche aus dem Fachhandel besorgen und der Erde beimengen. Dies kann man auch nachträglich tun, indem man die Späne an der Oberfläche einarbeitet, und daraufhin die Erde etwas gießt.

Schritt 3: Pflanzen

In unserem Fall haben wir uns für Basilikum, Schnittlauch, Petersilie und Wurstkraut entschieden. Außerdem haben wir in einer zweiten Kiste ein kleines Salatbeet angelegt. Sie können im Endeffekt verwenden was Sie möchten, solange die Pflanzen ähnliche Bedürfnisse hinsichtlich der Licht- und Wassermenge haben. Ansonsten sind auch hier Ihrer Vorstellungskraft kaum Grenzen gesetzt.
Fertig! An dieser Stelle bleibt uns nur noch, Ihnen viel Spaß beim Basteln, Kochen und Kosten zu wünschen – behalten Sie unsere Seite im Auge für weitere spannende Bastel-Ideen